Fußball

Abteilung seit: 1945
Status: 2003 ausgegliedert und als VfV 06 eigenständig


 

FV Britania/SV Hohenzollern | Hildesheimer 07 | Sportliche Vereinigung | VfV Hildesheim
Ligazugehörigkeit vor 1914 | Ligazugehörigkeit vor 1945 | Ligazugehörigkeit nach 1945 | Größe Erfolge


Der VfV Hildesheim und seine Vorgängervereine spielen insgesamt 22 Jahre in den erstklassigen Fußballligen und sorgen besonders in den 1920er und 1950/60er Jahren für eine inzwischen fast vergessende Fußballbegeisterung in Hildesheim.

  • FV Britania / SV Hohenzollern Hildesheim
    Der älteste Vorgängerverein der VfV-Fußballer ist der FV Britania, der 1904 von einigen in Hildesheim arbeitenden jungen Engländern und Gleichgesinnten gegründet wird. Der Verein gehört 1905 zu den Gründungsmitgliedern des Norddeutschen Fußballverbandes.
    Die Britania wird 1907 in Sportverein Hohenzollern und nach dem 1. Weltkrieg in VfB Hildesheim umgetauft. Der VfB fusioniert 1922 mit dem HSV 07 zur SpVgg Hildesheim von 1907.


     

  • Hildesheim 07
    Der erfolgreichste Vorgängerclub des VfV ist Hildesheim 07. Zuletzt unter dem Namen Turn-, Spiel- und Schwimmverein (TuSS) Hildesheim 07, der 1942 aus der Zwangsfusion der Vereine Hildesheimer SV 07, Wasserfreunde von 1913 und dem Turnklub von 1930 hervorgeht.

    Der Hildesheimer SV von 1907 entsteht 1937 durch den Zusammenschluss der Spielvereinigung Hildesheim 07 und dem VfR Hildesheim von 1920. Der VfR Hildesheim steht 1927/28 in der Qualifikationsrunde zur Bezirksliga Südhannover/Braunschweig (1. Liga).

    Die SpVgg Hildesheim 07 wird 1922 durch das Zusammengehen vom Hildesheimer SV 07 und dem VfB Hildesheim gegründet. Somit spielen der erfolgreichste und der älteste Vorgängerclub des VfV schon seit 1922 in einer Spielgemeinschaft. Die 07 wird als Widererkennungszeichen vom HSV übernommen, immerhin spielt der Club zu dieser Zeit in der höchsten Spielklasse.

    Der Hildesheimer SV 07 erblickt 1919 durch den Zusammenschluss vom FC Preußen 07 und dem Sportverein Jungborn das Licht der Welt.

    Der FC Preußen 07 selbst wird als FC Discordia 1907 gegründet, jedoch alsbald in FC Preußen 07 umbenannt, nachdem die Gründungskicker über den Namen Discordia (=Zwietracht) aufgeklärt werden. An der Gründungsversammlung nehmen etwa 30 Teilnehmer teil, als erste Spielstätte wird auf der eigentlich zu kleinen Schützenwiese gespielt. Bereits ein Jahr später tritt der FC 07 dem Norddeutschen Fußballverband bei.


     

  • Sportliche Vereinigung von 1918
    Die dritte Wurzel der VfV-Fußballer ist die Sportliche Vereinigung von 1918. Die SpVgg wird 1918 als Fußballabteilung im Arbeiter Turn- und Sportverein Vorwärts von 1895 gegründet und 1922 selbstständig, jedoch durch die Nationalsozialisten 1933 aufgelöst. Die Mitglieder schließen sich zum Teil der SpVgg Hildesheim 07 und dem VfR Hildesheim an.

     

  • Als vierter Vorläufer der Fußballer kann noch der Hildesheimer Sportverein von 1927 genannt werden. Dem Club ereilt 1933 jedoch das selbe Schicksal wie der Sportlichen Vereinigung von 1918.
     

  • VfV Hildesheim
    In Hildesheim kommt es durch die Bildung des Verein für Volkssport (VfV) 1945 zu einem Großverein, einem Club der zahlreiche ehemalige Vorkriegsvereine unter einem gemeinsamen Dach vereint.
    Der Vorgängerverein der VfV-Fußballer ist der TuSS Hildesheim 07 und somit auch der FV Britania von 1904, sowie die SpVgg Hildesheim von 1918.

     

Ligazugehörigkeit vor 1914

Der SV Hohenzollern ist bis zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges der erfolgreichste Fußballclub der Region Hildesheim und steigt als erster Verein in die 1. Liga auf.  Von 1910 bis 1913 spielen die Kicker in der damals höchsten Spielklasse "Hannover 1. Klasse".

  • 1910 Aufstieg in die "Hannover 1. Klasse" (1. Liga) - als erster Verein der Region Hildesheim.
     

  • 1910/11 Platz 3 - gegen den späteren Meister Hannoverscher FC 96 gelingt ein 3:1 Heimerfolg.
     

  • 1911/12 Platz 6 - vermutlich 6. Platz, da einige Ergebnisse nicht bekannt sind, liegt keine endgültige Abschlusstabelle vor.
     

  • 1912/13 Platz 5 - vermutlich der 5. Platz, auch für diese Saison fehlen einige Ergebnisse.

    Anmerkung: Der Meister Hannoverscher FC 96 (Hannoverscher FC 96 und BV 1898 Hannovera (3. Platz) fusionieren zum Hannoverscher SV 96) und der Vizemeister FC Eintracht Hannover qualifizierten sich für die neu gegründete Verbandsliga (neue 1. Liga) des NFV.
     

  • 1913 in der 2. Liga - nach Einführung der Verbandsliga als neue 1. Liga
     

  • 1913/14 Platz 2 - nur der SC 1902 Hannover liegt vor dem SV Hohenzollern, gegen den späteren Meister wird in Hildesheim ein 2:2 Unentschieden erzielt. Gegen den Lokalrivalen FC 06 Hildesheim gelingen mit 5:1 und 3:1 zwei deutliche Erfolge.

    Anmerkung: Aufgrund des Beginns des 1. Weltkrieges wurde die Saison 1914/15 nicht begonnen. Alle Spiele um die Deutsche Meisterschaft 1915 werden abgesagt.
     

Ligazugehörigkeit vor 1945

Hildesheim 07 ist vor 1945 insgesamt 13 Jahre in der höchsten Spielkasse vertreten. Weil die Saison 1928/29 jedoch von einigen bedeutenden Fußballclubs boykottiert wird, kommt es zu dieser Zeit zu keinem geregelten Spielbetrieb und weil im Kriegsjahr 44/45 die Saison nicht beendet werden kann verbleiben "nur" 11 gespielte Jahre in der Erstklassigkeit in der Fußballhistorie.


Die SpVgg Hildesheim 07 in 1920er Jahre auf der Schützenwiese

  • 1921 gewinn der NFV-Meisterschaft und als erster Hildesheimer Club steigt Hildesheim 07 in die Südkreisliga (1. Liga) auf.
     

  • 1921/22 Platz 7 - gegen Eintracht Braunschweig wird ein 3:3 und gegen Hannover 96 ein 2:0 erzielt.

    Anmerkung: Bis 1922 war das Gebiet des Norddeutschen Fußballverbands in (zuletzt) 13 Bezirke unterteilt. Die NFV-Liga spielte in mehreren Staffeln, die als Kreise bezeichnet wurden.
    1922 Neueinteilung des Verbandsgebietes in 7 Kreise: Schleswig-Holstein (I), Lübeck-Mecklenburg-Schwerin (II), Mecklenburg-Strelitz-Vorpommern (III), Groß-Hamburg (IV), Nordhannover (V), Südkreis (VI), Weser-Jade (VII).

     

  • 1922/23 Platz 6 - in der Staffel 2, die Südkreisliga wird mit Beginn der Saison in zwei Staffeln ausgetragen
     

  • 1923/24 Vizemeister in der Staffel 2 - die 1. Liga ist in "Bezirksliga Südkreis" umbenannt. In Braunschweig wird in einem historischen Spiel mit 4:3 gewonnen. Zur Endrunde um die Norddeutsche Meisterschaft reicht es dennoch nicht, weil nur die Staffelsieger an der Verbandsmeisterschaft teilnehmen.
     

  • 1924/25 Platz 7 - die Spielklasse heißt jetzt "Bezirksliga Südhannover/Braunschweig"
     

  • 1925/26 Platz 7 - jetzt in der Staffel 1. Wegen Punktegleichstand (7:21) mit Germania Wolfenbüttel kommt es um den 7. Platz zu einem Entscheidungsspiel, welches mit 2:1 gewonnen wird.
     

  • 1926/27 Platz 8 - durch ein 2:1 über Arminia Döhren für die Auf-/Abstiegsrunde qualifiziert, die Qualifikationsrunde als Tabellenführer abgeschlossen und somit weiterhin in der Bezirksliga.
     

  • 1927/28 Platz 8 - Punktgleich (9:19) mit Borussia Hannover. In den Entscheidungsspielen um Platz 7 mit 4:4 1:2 Borussia Hannover unterlegen. In den Ausscheidungsspiel - für Qualifikationsrunde um 2 Plätze in der Bezirksliga - mit 3:0 über den SV Oker erfolgreich, die Qualifikationsrunde als Tabellenführer abgeschlossen.
     

  • 1928/29 Keine Punktspielrunde

    Anmerkung: Nach der "Fußball-Revolution" von 1928, vor allem von Hamburger Vereinen initialisiert, wird vom Norddeutschen Sportverband eine Ligareform durchgeführt. Aus zuletzt 12 werden schließlich 6 Norddeutsche Oberligen. Die SpVgg Hildesheim 07 hat 1927/28 zwar sportlich die Erstklassigkeit bewahrt, wird durch die Reform aber 1929 in die zweite Liga versetzt.
     

  • 1929/30 in der 2. Liga - Hildesheim 07 wird nicht in die neue eingleisige Oberliga Südhannover/Braunschweig mit aufgenommen und muss in die 2. Liga (vermutlich Bezirksliga genannt) absteigen.
     

  • 1930/31 in der 2. Liga - gegen den SC Hötensleben die Aufstiegsspiele zur Oberliga (1. Liga) mit 0:2 und 2:4 verloren.

    Anmerkung: 1933 wird das Ligasystem grundlegend umgestaltet, aus den zahlreichen regionalen Spielstaffeln, in denen an die 500 Erstligisten spielen, werden zuerst 16 später 23 Gauligen gebildet. Die Gewinner der Gauligen qualifizieren sich für die Endrunde der Deutschen Meisterschaft. Die Halbfinal- und Endspiele und ab 1936 das Spiel um Platz 3 werden auf neutralen Platz ausgetragen.
    Als mit Ausbruch des 2. Weltkrieges sich die Auswärtsfahrten schwieriger gestalten, werden die größeren Gaue aufgeteilt. In Niedersachsen entsteht mit der Saison 1939/1940 die Gruppe Nord und Süd.

     

  • 1939 Aufstieg in die Gauliga Niedersachsen Süd (1. Liga) - als "Nachrücker", weil einige Militärmannschaften ausscheiden
     

  • 1939/40 Platz 5 - u.a. 3:2 Sieg über Arminia Hannover
     

  • 1940/41 Platz 6 - Abstieg in die 2. Liga.
    Tschammerpokal (Vorgänger des DFB-Pokal): Der Hildesheimer SV 07 setzt sich erfolgreich in den Hauptrunden 1 bis 3 durch und qualifiziert sich für die Schlussrunde 1940.
    In der 1. Schlussrunde sind die Hildesheimer dem Barmbeker SG mit 2:3 n.V. unterlegen.

    Anmerkung: 1942 Auflösung des Gaues Niedersachsen, Aufteilung in Gaue Weser-Ems und Südhannover-Braunschweig
     

  • 1942 Aufstieg in die Gauliga Südhannover-Braunschweig (1. Liga) - durch ein 14:0 über den FC Harzberg 08
     

  • 1942/43 Platz 4 - Hildesheim 07 verdrängt Hannover 96 auf Platz 5
     

  • 1943/44 Platz 3 - Kriegsspielgemeinschaft mit RSV Hildesheim 06 als KSG Hildesheim 06/07
     

  • 1944/45 - Saison nicht beendet
    Anmerkung: die Gauliga Südhannover-Braunschweig wird in 5 lokale Staffeln aufgeteilt. In die Gruppe Hildesheim werden eingeteilt: SC Harsum, KSG Hildesheim 06/07, Fortuna Lebenstedt und Concordia Hildesheim. Kriegsbedingt finden nur noch wenige Spiele statt, die Runde wird abgebrochen.

 

Ligazugehörigkeit nach 1945

Der VfV Hildesheim kommt nach dem 2. Weltkrieg auf insgesamt sechs Erstligajahre, ist 1946 Gründungsmitglied der Oberliga Niedersachsen Staffel Süd (1. Liga) und spielt von 1946 bis 1967 immer in der ersten oder der zweiten Liga, zeitweise gelingt es sogar der 2. Mannschaft bis in die Amateuroberliga (2. Liga) vorzudringen.
In der Saison 1961/62 steht der VfV auf seinem Zenit, wird in der 1. Liga (Oberliga-Nord) beste niedersächsische Mannschaft und liefert sich mit Werder Bremen einen spannenden Kampf um die Vizemeisterschaft.
Als der Fußball jedoch immer mehr kommerzialisiert wird, kann der VfV nicht mehr mithalten. Es lässt sich nicht verhindern, dass immer wieder wichtige Spieler zu den finanziell besser gestellten Vereinen abwandern. Mit Gründung der Bundesliga ist der VfV nur noch zweitklassig und der daraufhin einsetzende Abwärtstrend lässt sich nicht wieder aufhalten. Erleichtert über diese Entwicklung ist der direkte Nachbar Hannover 96, spricht die direkte Erstligabilanz (Oberliga-Nord) mit 16:4 Punkte und 20:10 Toren doch eindeutig für die Hildesheimer.
 

1. Liga - Oberliga Niedersachsen Staffel Süd

  • 1946 Platz 10 - Abstieg - Es wird nur eine einfache Runde ausgespielt. In der Relegationsrunde kann der VfV sich nicht gegen den VfB Peine und VfB Braunschweig durchsetzen und muss absteigen.
     

2. Liga - Landesliga

  • 1947 in die Landesliga Niedersachsen Staffel Hildesheim (2. Liga) eingruppiert.
    Anmerkung: In Niedersachsen gibt es die fünf Staffeln Braunschweig, Hildesheim, Hannover, Osnabrück und Bremen.
     

  • 1947/48 Platz 7 - der VfV findet sich in der neuen Landesliga nur schwer zurecht
     

  • 1948/49 Platz 8 - für die neue Amateuroberliga (2. Liga) qualifiziert
     

2. Liga - Amateuroberliga

  • 1949/50 Platz 8 - in der Amateuroberliga Niedersachsen Ost
     

  • 1950/51 Platz 7
     

  • 1951/52 Platz 3 - langsam nähert sich der VfV einem Aufstiegsplatz und muss nur VfL Wolfsburg und TuS Celle vor sich dulden
     

  • 1952/53 Platz 3 - hinter Eintracht Braunschweig und VfL Wolfsburg. Vor mehr als 6000 Besuchern mit 3:2 gegen Eintracht Braunschweig erfolgreich.
     

  • 1953/54 Platz 4 - Am Ende der Saison auf Platz 1, punktgleich mit dem VfB Peine. Das Entscheidungsspiel gegen den VfB Peine mit 4:2 gewonnen und die Aufstiegsrunde erreicht. Der Staffelrivale Teutonia Uelzen erstreitet am grünen Tisch die Neuansetzung von zwei Spielen, wodurch der tatenlose VfV noch vom Aufstiegsrang rutscht.
     

  • 1954/55 Platz 1 - Meister und am Ende der Aufstiegsspiele Punktgleich vor dem VfR Neumünster auf Platz 1. Das Entscheidungsspiel um Platz 1 geht in Hamburg jedoch vor 8000 Zuschauern mit 0:2 verloren.
     

  • 1955/56 Platz 6 und Gewinner des erstmals ausgetragenen Niedersachsenpokals
     

  • 1956/57 Platz 4 - der VfV hält sich weiter in der Spitzengruppe
     

  • 1957/58 Platz 1 - Meister und mit nur drei Saisonniederlagen für die Aufstiegsrunde qualifiziert. Die Aufstiegsspiele mit einem 1:0 über den VfB Oldenburg begonnen und am Schlusstag (26. Mai 1958) der Aufstiegsrunde vor 10.000 Zuschauern mit 7:3 über Union 03 Altona erfolgreich. Zur selben Zeit steht es zwischen dem Heider SV und dem VfB Oldenburg 2:1. Kurz vor Schluss gleicht Oldenburg, durch ein Eigentor des Heider SV, zum 2:2 aus. Dieses Ergebnis löst im Hildesheimer Friedrich-Ebert-Stadion einen Begeisterungssturm aus, so dass der Schlusspfiff im Freudenschrei der Zuschauer untergeht und der Platz gestürmt wird. Am nächsten Tag feiert Hildesheim seine Fußballhelden, mit einem Fackelzug durch die Gassen der Stadt und mit 20.000 Fans auf dem Marktplatz.


Aufsteiger in die 1. Liga
(hintere Reihe, von links): Betreuer Willi Schröder, Abteilungsvorsitzender Willi Zinke, Leo Zimmermann, Alfred Teuber, Werner Krone, Helmut Warmbold, Wolfgang Träger, Aki Noak, Utz Lammers, Herbert Helfenbein, 1. Vorsitzender des VfV Ernst Kipker, Trainer Paul Bornefeldt.
davor von links: Horst Kuschenberg, Reinhold Behrens, Siegfried Bartsch, Wolfgang Piechotta, Hansi Wiesenmüller und Günter Stiemerling.


Nach einem Tor gegen Union Altona jubeln Zimmermann, Warmbold, Träger und Kuschenberg (von links).

 
Schlusspfiff im Friedrich-Ebert-Stadion, die Zuschauer stürmen den Platz

 
Nach dem Schlusspfiff trugen die Zuschauer Hildesheims "Fußballgott" Leo Zimmermann vom Platz.

 
Triumphzug durch die Stadt


1. Liga - Oberliga-Nord

  • 1958/59 Platz 13 - das Auftaktspiel gegen den VfL Wolfsburg vor 15.000 Zuschauern geht mit 0:1 verloren. Das erste Auswärtsspiel wird mit 2:0 beim VfL Osnabrück gewonnen. Eine Woche später kommt der Hamburger SV, der VfV spielt vor 16.000 Besuchern und unterliegt unglücklich mit 0:1.
    Anfang 1959 steht der VfV fast aussichtslos abgeschlagen auf einem Abstiegsplatz. Nach einem Trainerwechsel, Ludwig "Pippin" Lachner löst den glücklosen Paul Bornefeld ab, unterliegt die Mannschaft mit 0:5 in Neumünster. Im Anschluss an diese Niederlage folgen jedoch fünf sensationelle "Zu Null"-Siege hintereinander, 1:0 gegen Bremerhaven, 1:0 in Wolfsburg, 1:0 bei Hannover 96, 1:0 gegen Concordia Hamburg und 2:0 gegen Nordhorn. Der VfV klettert langsam aus dem Keller und kann Ende der Spielzeit die 1. Liga schließlich sicher halten.
     

  • 1959/60 Platz 7 - der VfV etabliert sich in der Oberliga, gewinnt u.a. gegen den Hamburger SV und bei Werder Bremen mit 2:1. Dieter Thun kommt von den eigenen Amateuren und erzielt insgesamt 17 Tore. Die 2. Mannschaft schafft den Sprung in die Amateuroberliga (2. Liga) Abschlusstabelle
     

  • 1960/61 Platz 8 - u.a. gegen Hannover 96 zweimal mit 2:0 und gegen Werder Bremen ebenfalls mit 2:0 gewonnen.
    Im DFB-Pokal wird das Achtelfinale erreicht und nur knapp mit 1:2 gegen den VfB Stuttgart verloren. Die 2. Mannschaft belegt in der 2. Liga (Amateuroberliga Niedersachsen Ost) den 14 Tabellenplatz.
     

  • 1961/62 Platz 3 - es wird die beste Saison des VfV und ganz Hildesheim hofft auf die Qualifizierung zur 1. Bundesliga. Das heimische Friedrich-Ebert-Stadion wird zu einer uneinnehmbaren Festung, der VfV mit 29:1 Punkten und 49:13 Toren beste Heimmannschaft. Nach sieben Spieltagen hat der VfV erst einen Punkt abgegeben (3:3 beim FC St. Pauli), bei Hannover 96 3:1 und Werder Bremen 1:0 gewonnen und dicht hinter dem Hamburger SV platziert. Hat nach Niederlagen bei Altona 93 und in Neumünster jedoch etwas an Boden verloren, als am 5. November 1961 der bisher ungeschlagene Hamburger SV kommt. Das für 18.000 Zuschauer zugelassene Stadion an der Johanniswiese (Friedrich-Ebert-Stadion) platzt trotz Zusatztribünen aus allen Nähten. Nachdem weitere 3000 Zuschauer einen Platz gefunden haben, drängen nochmals 5000 Fans (Zäune werden niedergetrampelt) ins vollkommen überfüllt Rund. Die 26.000 Zuschauer sind Zeuge, wie der unwiderstehlich aufspielende VfV dem HSV, durch Tore von Zimmermann (12. und 61. Minute) und Winkelmann (64. Minute), sowie dem nicht zu bezwingenden Torwart Gerstle, mit 3:0 auseinander nimmt. Die bisher unbesiegten Hamburger (Deutscher Meister 1960) um Uwe Seeler schleichen, an den begeisternd feiernden Zuschauern vorbei, bedröppelt in die Kabine. Die folgenden Monate liefert sich der VfV mit Werder Bremen ein Kopf an Kopf Rennen um die Vizemeisterschaft und somit um die Teilnahme zur Endrunde um die Deutsche Meisterschaft, was gleichzeitig die Aussicht auf die Qualifikation zur neuen 1. Bundesliga würde bedeuten können. Als drei Spieltage vor Schluss Bremen in Nordhorn mit 6:0 gewinnt und Hildesheim mit einer 0:3 Niederlage aus Kiel heimkehrt, ist eine Vorentscheidung gefallen. Am Saisonende fehlen dem VfV nur zwei Punkte um die Endrunde zu erreichen, ist jedoch durch den dritten Platz erstmals für den Intertoto-Cup qualifiziert.
    Im DFB-Pokal wird durch einen 3:2 Erfolg über Westfalia Herne das Viertelfinale erreicht, welches jedoch der spätere Pokalsieger 1. FC Nürnberg für sich entscheidet.
    Die zweite Mannschaft hat unter den Erfolgen zu leiden und steigt als 16. aus der Amateuroberliga (2. Liga) ab.
     

  • 1962/63 Platz 8 - ein Jahr vor Einführung der Bundesliga wird der Fußball immer mehr kommerzialisiert, der VfV verliert wichtige Spieler, wie z.B. Dieter Thun an Werder Bremen. Finanziell können die Hildesheimer mit den Vereinen aus Hannover, Braunschweig, Wolfsburg, Bremen und Hamburg einfach nicht mithalten. Am Ende der Spielzeit reicht es immerhin noch zum 8. Tabellenplatz, jedoch ist somit die 1. Bundesliga kein Thema mehr und es muss für die Regionalliga (2. Liga) geplant werden.
    International bestreitet der VfV sechs Europapokalspiele im (IFC) International Football Cup. Neben dem VfV sind noch der FC Bayern München, Rot-Weiß Oberhausen und der 1. FC Kaiserslautern qualifiziert. Es ist jedoch keine gute Saison für die deutschen Vertreter. Kein Team übersteht die Gruppenphase, der VfV erzielte nur 2 Punkte (1:0 Erfolg gegen Blauw Wit Amsterdam), ist aber immer noch erfolgreicher als der 1. FC Kaiserslautern, der nur einen Punkt erzielen kann.
    Die 2. Mannschaft belegt in der Amateurliga Niedersachsen Staffel V (3. Liga) den 4. Tabellenplatz.
     

2. Liga - Regionalliga Nord

  • 1963/64 Platz 13 - gleich in der ersten Saison spielt der VfV um den Abstieg und fällt in eine schwere Krise. Das zweite Team wird in der Amateurliga (mit Einführung der Bundesliga nur noch 4. Liga) Vizemeister und qualifiziert sich somit für die neue Verbandsliga.
     

  • 1964/65 Platz 15 - am 2. Spieltag noch auf Platz 1 und nach Abschluss der Hinrunde auf einem sicheren 8. Tabellenplatz platziert, steht die Mannschaft drei Spieltage vor Schluss auf einem Abstiegsplatz. Mit zwei Punkten Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz gelingt am letzten Spieltag, durch einen sensationeller 3:1 Erfolg beim Tabellenzweiten FC St. Pauli der Klassenerhalt. Auch die 2. Mannschaft gerät in der Verbandsliga Süd in den Abwärtssog, ein Punkt fehlt am Ende zum Klassenerhalt.
     

  • 1965/66 Platz 15 - es reicht nochmals zum Klassenerhalt und beim späteren Meister FC St. Pauli wird mal wieder gewonnen (1:0).
     

  • 1966/67 Platz 16 - Abstieg - am Ende der Saison fehlt auf den TuS Bremerhaven 93 ein einziger Punkt, das Spiel beim FC St. Pauli geht in diesem Jahr verloren.


3. Liga - Amateurliga Niedersachsen

  • 1967/68 Platz 2 und als Vizemeister für die Aufstiegsrunde zur Regionalliga qualifiziert. In den Aufstiegsspielen gelingt jedoch fast nichts mehr, nur ein Punkt wird geholt und die Mannschaft bricht anschließend vollkommen auseinander.
     

  • 1968/69 Platz 16 - trotz des letzten Tabellenplatzes mit nur 10 Punkten, hat der VfV Glück und steigt nicht ab, weil Leu Braunschweig und Olympia Wilhelmshaven in die Regionalliga aufsteigen.
     

  • 1969/70 Platz 15 - die Verbesserung um einen Platz reicht für den Nichtabstieg, weil dem SV Meppen der Aufstieg gelingt.
     

  • 1970/71 Platz 15 - es geht mit dem Fußball in Hildesheim scheinbar wieder aufwärts. Die Winterpause verlebt der VfV auf einem gesicherten 9. Tabellenplatz. In der Rückrunde jedoch geht gar nichts mehr, je weiter die Saison fortschreitet umso tiefer sinkt der VfV in der Tabelle. Am Ende der Spielzeit steht der Verein auf einem Abstiegsplatz und diesmal gibt es keine Rettung vor der 4. Liga
     

4. Liga - Verbandsliga

  • Von 1971 bis 1974 spielt der VfV in der Verbandsliga Süd und kann sich nach ein paar Jahren langsam wieder an die Spitzengruppe herantasten. Da 1974 jedoch die 2. Bundesliga eingeführt wird, ist der VfV plötzlich nur noch fünftklassig.
     

5. Liga - Verbandsliga/Landesliga

  • 1974 bis 1979 in der Verbandsliga Süd

  • 1976 wird der Niedersachenpokal gewonnen.

  • Im DFB-Pokal 1977/78 gewinnt der VfV gegen den Zweitligisten Alemannia Aachen mit 3:0 und zieht in die 3. Runde ein, die Mannschaft muss in der folgenden Runde beim Hamburger SV antreten und unterliegt mit 0:6.

  • 1979 bis 1983 in der Landesliga West - Spielklasse wird 1979 umbenannt

  • 1983 bis 1987 in der Landesliga Ost - Staffel wird 1983 gewechselt

  • 1987 Meister und Aufstieg in die Verbandsliga Niedersachsen
     

4. Liga - Verbandsliga

  • 1987 bis 1994 in der Verbandsliga Niedersachsen

  • 1992/93 liegt der VfV zunächst aussichtsreich auf einem Aufstiegsplatz, verspielt diesen im weiteren Saisonverlauf jedoch.

  • 1994 wird die Qualifikation zur neuen Oberliga Niedersachsen/Bremen verpasst und es geht in die 5. Liga.
     

5. Liga - Verbandsliga/Niedersachsenliga

  • 1994 bis 1996 in der Verbandsliga West

  • 1996 bis 2001 in der Niedersachsenliga West - Spielklasse wird 1996 umbenannt.

  • 2001/02 Platz 1 - Meister und somit Aufstieg in die Oberliga (4. Liga) - Endlich, nach vielen Jahren taucht der Hildesheimer Fußball wieder in Norddeutschlands höchster Spielklasse, der Oberliga auf. Selbst Hannover 96 A kann nicht mit dem VfV Schritt halten. Gegen Spelle-Venhaus gelingt im 15. Spiel der 13. Sieg und mit rund 2000 Fans wird der Aufstieg gefeiert.
     

4. Liga - Oberliga

  • 2002/03 Platz 12 - Der Aufsteiger erreicht Ende der Saison einen gesicherten Platz im Mittelfeld in der Oberliga Niedersachsen/Bremen.
    Anmerkung: Ende 2002 wird auf der VfV-Mitgliederversammlung dem Antrag zugestimmt, die Fußballabteilung mit Ende der Spielzeit 2002/03 unter dem Namen VfV Hildesheim FC in die Eigenständigkeit zu entlassen.
    Am 01. Juli 2003 wird die Trennung der Fußball-Abteilung vom VfV-Hauptverein offiziell vollzogen. Der VfV Hildesheim FC fusioniert daraufhin mit dem SV Borussia 06 zum VfV 06 Hildesheim.

  • 2003/2004 Platz 15 - der VfV tritt zum Anfang der Saison unter dem neuen Namen VfV 06 an, verfehlt die Qualifikation zur eingleisigen Oberliga Nord deutlich und steigt in die fünftklassige Niedersachsenliga ab.
     

5. Liga - Niedersachenliga/Oberliga

  • 2004 bis 2008 in der Niedersachsenliga-West

  • 2008 bis 2009 in der Oberliga Niedersachsen West - Spielklasse wird 2008 umbenannt.

  • 2009 in der Oberliga Niedersachsen Ost - Staffel wird 2009 gewechselt.
    Anmerkung: 2009/10 mit Platz 8 für die eingleisige Oberliga Niedersachsen qualifiziert - die Oberligen Niedersachsen West und Ost werden zusammengelegt.

  • 2014/15 Platz 2 - Gewinn der Relegationsrunde und Aufstieg in die Regionalliga Nord.

4. Liga - Regionalliga-Nord

  • seit 2015 in der Regionalliga-Nord



Größe Erfolge

  • 1. Liga
    1910-13 (SV Hohenzollern) - beste Platzierung in der Spielzeit 1910/11 mit Platz 3 in der 1. Klassen
    1921-28 (Hildesheim 07) - beste Platzierung in der Spielzeit 1923/24 mit Platz 2 in der Bezirksliga Südkreis
    1939-41 (Hildesheim 07)
    1942-45 (Hildesheim 07)
    1946
    1958-63 - beste Platzierung in der Spielzeit 1961/62 mit Platz 3 in der Oberliga-Nord
     

  • 2. Liga (nach 1945)
    1947-58
    1963-67
     

  • Tschammerpokal
    1940 1. Schlussrunde
     

  • DFB-Pokal
    1960/61 Achtelfinale
    1961/62 Viertelfinale
    1977/78 3. Runde
     

  • Niedersachsenpokal
    1956 Pokalsieger
    1976 Pokalsieger
     

  • Europapokal (International Football Cup)
    1962/63 insgesamt sechs internationale Begegnungen, u.a. ein 1:0 Erfolg über Blauw Wit Amsterdam

 zurück VfV Hildesheim Seitenanfang

LetzteÄnderung:07.08.2015

VfV Hildesheim * An der Pottkuhle 1 * 31139 Hildesheim

  

Impressum

  © VfV-Netz 2007 -